Fajã das Almas

Die Fajã das Almas liegt an der Südküste auf etwa halbem Weg zwischen Urzelina und Calheta in der Gemeinde Manadas und ist auch als Fajã do Calhau bekannt. Ihre Einwohnerzahl hat sich von 78 im Jahr 1891 auf heute gerade mal fünf reduziert. Dank des einfachen Zugangs steigt jedoch die Anzahl an Hausrekonstruktionen, die vor allem von Auswanderern durchgeführt werden, derzeit wieder.

In der Küstenebene gibt es zwei Kapellen, die Ermida de Nossa Senhora das Almas und die Ermida de Santo Cristo. Letztere wurde 1876 erbaut, durch einen Brand 1880 zerstört und 1882 wiederaufgebaut. 

Die Fajã das Almas ist Bestandteil des gleichnamigen Schutzgebiets zur Erhaltung der Lebensräume oder Arten“ (Área Protegida para a Gestão de Habitats ou Espécies da Fajã das Almas) mit einer Gesamtfläche von 97,1 ha. Beispiele für die hiesige marine Avifauna sind die Rosenseeschwalbe (Sterna dogallii), die Fluss-Seeschwalbe (Sterna hirundo) und der Gelbschnabel-Sturmtaucher (Calonectris borealis), in puncto Flora stechen u.a. der Makaronesische Gagelbaum (Morella faya), das Heidekraut (Erica Azorica) und die endemische Picconie (Picconia Azorica) hervor.

Adresse
Manadas
Velas